logo
Kunstverein Villingen-Schwenningen
Archiv

































Kunst in der Region

Städtische Galerie 
Villingen-Schwenningen


Franziskaner Museum

Kunststiftung Hohenkarpfen

Museum Biedermann

Kunstraum Grässlin

Kunststiftung Erich Hauser



INSPEKTION
60 Jahre Kunstverein
Villingen-Schwenningen

elfi schmidt


Kunstkassette zur Ausstellung 2013
in kleiner Auflage mit
25 Originalarbeiten
von Künstlermitgliedern
Preis: 600,- ¤

Bild anklicken!

    Kossak       




Jörg Bach

Josef Bücheler
Markus Daum
Sandra Eades
Angela M. Flaig
Helfried G. Glitsch
Gotthard Glitsch
Hans-Uwe Hähn
Axel Heil
Gegi Hermann
Lisa Keller-Nikola
Emil Kiess
Wolfgang Kleiser
Reinhard Klessinger
Jürgen Knubben
Hans-Jürgen Kossack
Horst W Kurschat
Wendelin Matt
Nikolaus Mohr
Wilhelm Morat
Dominique Pery
Frank Renner
Paul Revellio
Hubert Rieber
Ulrich Schanz
elfi schmidt
Marja Scholten-Reniers
Reinhard Sigle
Dietlinde Stengelin
Rémy Trevisan
Gabriele Straub
Andreas Wiertz
Lore Will






59. Jahresausstellung 2012

Jahresausstellung 2008




Fotos: Horst Kurschat

Marja Scholten-Reniers
Heimwehtaschentücher
2012
mehr



Der Kunstverein Villingen-Schwenningen e.V. und die Städtischen Museen zeigen die Ausstellung 'Heimwehtaschentücher' von Marja Scholten-Reniers. Die niederländische Konzeptkünstlerin verwendet Stofftaschentücher als Träger emotionaler Botschaften. Von Personen unterschiedlicher Nationalität hat sie  'Heimatsprichwörter' erhalten, die sie von Hand auf die Taschentücher gestickt hat. Deutlich wird, dass jedes Land seine eigenen Sprichwörter hat, die Gefühle von Heimat vermitteln: 'Home sweet home' auf Englisch, oder auf Deutsch 'Osten oder Westen, zu Hause ist es am besten'.

Die Ausstellung findet im Rahmen der Reihe 'Interventionen' statt, die zeitgemäße und zeitgenössische Inhalte kulturellen Schaffens in die Städtischen Museen Villingen-Schwenningen integrieren will.

30. Oktober bis 20. November 2011
58. Jahresausstellung



Josef Bücheler, Sandra Eades, Angela M. Flaig, Gotthard Glitsch, Helfried Günter Glitsch, Hans-Uwe Hähn, Lisa Keller-Nikola, Emil Kiess, Wolfgang Kleiser, Reinhard Klessinger, Jürgen Knubben, Horst Willi Kurschat, Wendelin Matt, Nikolaus Mohr, Wilhelm Morat, Dominique Pery, Frank Renner, Paul Revellio, Ulrich Schanz, Elfi Schmidt, Marja Scholten-Reniers, Reinhard Sigle, Dietlinde Stengelin, Andreas Wiertz, Lore Will, Frank Altmann, Daniel Erfle, Thomas Finkbeiner, Andrea Fröhlich-Sum, Fritz Rapp und Zejlko Rusic.

Eröffnung mit Museumsfest  Führung mit Axel Heil 
Fotos: Horst Kurschat

Presse

7. - 28. November 2010
57. Jahresausstellung

Jahresausstellung 2008
Papierobjekte von e.schmidt (li.) und J.Bücheler (re.)
Bodenplastiken von J.Bach


Jörg Bach
Josef Bücheler
Angela M. Flaig
Gotthard Glitsch
Helfried Günter Glitsch
Axel Heil
Gegi Hermann
Lisa Keller-Nikola
Emil Kiess
Wolfgang Kleiser
Petra Kösters
Reinhard Klessinger
Hans-Jürgen Kossak
Horst W. Kurschat
Wendelin Matt
Nikolaus Mohr
Wilhelm Morat
Frank Renner
Paul Revellio
Uli Schanz
elfi schmidt
Marja Scholten-Reniers
Reinhard Sigle
Dietlinde Stengelin
Remy Trévisan
Andreas Wiertz
Lore Will

Gäste:
Wolfgang Eckert
Julia Elsässer-Eckert
Wolfgang Faller
Thomas Finkbeiner
Christoph Hillmann
Marion Moritz
Peter Vollmer


Bilder (von links nach rechts) Kiess, 2 x Glitsch, Revellio
Plastische Arbeiten von Kleiser (li.) und W.Eckert (vorne)
 


Impressionen von der Eröffnung
Fotos: Horst Kurschat



Presseberichte:

Lehrstück über die Malerei und ihre Möglichkeiten
Stefan Simon (Schwarzwädler Bote)

"Bettelkunst" lebt wieder auf
(Schwarzwälder Bote)

Künstlerische Vielfalt vertrauter Favoriten
(Südkurier)


18.5. - 15.6.2008
Ilse Teipelke: Bettelkunst

Fotos:
Verhüllung
Verhülltes Museum
Spenden sammeln
Finissage und Preisverleihung


Eine Kooperation von Kunstverein Villingen-Schwenningen e.V. und Franziskanermuseum Villingen-Schwenningen

Das Franziskanermuseum und der Kunstverein Villingen-Schwenningen haben für 2008 die  Künstlerin Ilse Teipelke mit einem Projekt beauftragt. Sie plant unter dem Titel ?Bettelkunst? folgendes:

"Ein Stockwerk der kulturgeschichtlichen Ausstellung wird hinter 2 m hohem starken braunem Packpapier verborgen. Der Besucher geht jetzt an braunen 'Wänden' entlang. Meine Aufgabe wird sein, in der Vorbereitungsphase der Ausstellung durch Presse und in persönlichen Gesprächen möglichst viele 'Sponsoren' anzusprechen (anzubetteln). Große wie kleine Firmen und Betriebe, Handel und Geschäfte, Banken sowie Privatleute: alle können durch eine Spende ? dazu beitragen, dass die Sammlung wieder sichtbar wird. Ein Fenster (je nach Größe der Spende) wird aus der Pappe geschnitten und der Name oder das Firmenlogo des Spenders wird neben dem 'Guckloch' befestigt." (Ilse Teipelke)

Das Projekt eröffnet ein reiches Beziehungsfeld. Aktuelles Fundraising wird zur Kunst erklärt. Durch die Überblendung mit dem Armutsideal der Bettelorden wird die Frage nach der Armut als Ideal für Kunst und Museen gestellt. Zugleich wird die Abhängigkeit hinterfragt, die entsteht, wenn ?arme? Institutionen wie ein Franziskanerkloster, ein Kunstverein oder ein Museum angewiesen sind auf die Bürgerschaft und ihre Interessengruppen, die ihre Stiftungen mit partikularen Interessen verbinden.
Das Verbergen von Teilen der Sammlung definiert Armut auch als kulturelle Armut, als Ausschluss von den Zugängen zur Kultur. Eine Trennung auf Zeit wird inszeniert und damit ein ?Rite de Passage?, ein Ritus des Übergangs. Parallelen bestehen zur rituellen Verhüllung von Altären in der Karwoche aber auch von Schaufenstern beim Ausverkauf. Die Spenden ?erlösen? die Bevölkerung von ihrer Kunst-, Kultur- und Geschichtslosigkeit. Wem das kein Bedürfnis ist, der spendet nicht.
Das im Verlauf der Aktion erbettelte Geld wird anschließend für ein soziokulturelles Bil­dungsprojekt verwendet werden. Schulen können sich dafür im Rahmen einer weiteren Aus­schreibung bewerben. 

Foto: Kurschat
Zum Abschluß ihrer 1.Bettelkunst-Tour in VS wurde Ilse Teipelke in Begleitung von Ex-MdB
Christa Lörcher im Landratsamt von Landrat Kart Heim empfangen.


Ilse Teipelke: Bettelkunst
Eine Kooperation von Kunstverein Villingen-Schwenningen e.V. und Franziskanermuseum Villingen-Schwenningen

18. Mai bis 15. Juni 2008
Franziskanermuseum
Rietgasse 2 78050 Villingen-Schwenningen
07721/822351

Öffnungszeiten:
Di bis Sa:13.00 ? 17.00 Uhr
So und Feiertag: 11.00 ? 17.00 Uhr
Schulen und Gruppen auch außerhalb der Öffnungszeiten
auf Anfrage eine Woche im Voraus (außer Montag).

Vernissage:
Samstag, 17. Mai 2008, 17.00 Uhr

Finissage:
Sonntag, 15. Juni 2008, 15.00 Uhr
Podiumsgespräch
Armut heute


Rahmenprogramm
Sonntag, 18. Mai 2008
14.30 Uhr
Dr.Michael Hütt
Bettelorden in Villingen

15.30 Uhr
Ilse Teipelke stellt ihr Projekt vor
16.30 Uhr
Monika Kaiser: Fundraising in der kulturellen Arbeit: "Bettelkunst" oder Modell neuer gesellschaftlicher Partizipation in der Kultur


8. Juni - 6. Juli 2006
Spielfelder

Kunstprojekt anlässlich der Fußball-WM 2006
zum "Tipp-Kick-Spiel"
der Firma Mieg (TIPP-KICK)
im Foyer der Schwenninger BKK, Spittelstr. 50

Vernissage: Mittwoch, 7. Juni 2006, 19.00 Uhr

mit der Tanzperformance
"Trium FIFA t"
von Studierenden der Musikhochschule Trossingen


Ein ambitioniertes Projekt geht der Kunstverein Villingen-Schwenningen zur Fußball-WM an: Die Ausstellung "Spielfelder" soll Vertrautes aus neuen Blickwinkeln sichtbar machen

Sehr froh sind die Ausstellungsmacher, die neuen Räume der Schwenninger BKK nutzen zu können, um die Exponate adäquat zu präsentieren. Bei der Vernissage am 7. Juni wird eine Gruppe des Fachbereichs Rhythmik der Musikhochschule Trossingen eine Performance im Atrium des Verwaltungsgebäudes zum Thema Fußball bieten. Besucher dürfen sich also auf die rhythmische Überhöhung bekannter Kicker-Verhaltensweisen wie Eckfahnentanz oder Siegesraupe freuen. Passend zum Thema wird es auch einen Ausstellungskatalog geben.

Halbzeit:
Rundgang durch die Ausstellung
Sonntag, 25. Juni 2006
um 11.00 Uhr.

Initiator Axel Heil führt durch die Ausstellung. 


Finissage: Donnerstag, 6. Juli 2006, 19.00 Uhr
Tanzperformance
"Trium FIFA t"

Versteigerung von Exponaten zugunsten der SOS-Kinderdörfer

Teilnehmende Künstler:
Reinhold Adt
Rosalinde Alkhofer-Kern
Roger Aupperle
Albrecht A. Bopp
Willi Bucher
Josef Bücheler
Eva Bur am Orde
Hellmut Dinkelaker
Norbert Eggenschwiler
Renate Eppler
Paul Esslinger
Annabel Fabry
Thomas Finkbeiner
Angela M. Flaig
Christian Gogollok
Holger Hägele
Jürgen Haller
Axel Heil
Georg Hermann
Georg (Gegi) Hermann
Martina Hummel
Andreas Keil
Lisa Keller-Nikola
Uli Johannes Kieckbusch
Hans-Jürgen Kossack
Birgit Krautheimer
Horst Willi Kurschat
Bernhard Läufer
Edgar Leissing
Ernst Lorch
Elisabeth Luchesi
Wolfgang Lugmair
Petra Lunde-Eichmüller
Maria Magel
Wendelin Matt

Karel Meisner
Marcel Mieth
Nikolaus Mohr
Sabine Neugebauer
Helmut Obenland
Jürgen Oschwald
Hansjörg Palm
Domonique Pery
Dorothee Pfeifer
Christa Pütz-Oebbecke
Paul Revellio
Eva Rosenstiel
Aloys Rump
Ulrich Schanz
Tom Scheidler
Christa Schmid
elfi schmidt
Marja Scholten Reniers
Jan Schröder
Jürgen Schulz-Lorch
Cornelia Seifritz
Ulrich Seutter
Reinhard Sigle
Martin Starkmann
Karin Stauffer
Christel Andrea Steier
Helmut Stromsky
Katja Stromsky
Franziska Teufel
Siegi Treutler
Klaus Wagner
Andreas Wiertz
Ingrid Wild
Lore Will


elfi schmidt - weltarena
elfi schmidt, weltarena






Nikolaus Mohr - König Fußball
Nikolaus Mohr, König Fußball






Reinhard Sigle - Der Ball war Schuld
Reinhard Sigle, Der Ball war Schuld





Paul Revellio - Keltische Fußballgöttin
Paul Revellio, Keltische Fußballgöttin





Petra Lunde-Eichmüller - Hauptgang
Petra Lunde-Eichmüller, Hauptgang





Axel Heil - Diptychon
Axel Heil, Diptychon

Katalog:

Spielfelder
Kunstprojekt zur Fußball - WM 2006
vom 8. Juni bis 6. Juli 2006
im Foyer der Schwenninger BKK

86 Seiten, zahlreiche Schwarzweißabbildungen

Preis: 7,- Euro




Katalog im PDF-Format (3,8 MB)

weiter zur TIPP-KICK Website
Kataolg
Katalog



Kunstverein Villingen-Schwenningen - Geschäftsstelle: St. Georgener Str. 39  D-78048 Villingen-Schwenningen
Tel: 07721 51457 Fax: 07721 503151 E-Mail: fabry@kunstverein-villingen-schwenningen.de